01 April 2022
März 2022 | PeerBerry hat weitere Prüfung der Widerstandskraft seines Geschäfts bestanden

Wow (oder OMG) – was für ein Monat der März 2022 war … Einerseits war er wie ein Déjà-vu, im Sinne der Panik während der Covid-Welle im März 2020. Andererseits ist nichts mit den aktuellen Ereignissen vergleichbar. Nichts. In der Ukraine sterben Menschen. Ein Teil der Mitarbeiter unserer Geschäftspartner hat sich der ukrainischen Armee angeschlossen, um ihr Land im Krieg zu verteidigen. Profitable Geschäfte in der Ukraine sind derzeit undenkbar. Abhebungen/Überweisungen von ukrainischen und russischen Konten sind im Moment nicht möglich. Ein Teil der Investitionen unserer Anleger steckt vorübergehend auf ukrainischen und russischen Konten fest. Der März war wie eine Notlandung, wenn beide Motoren brennen (ein Motor der ukrainische Markt, der andere der russische).

Die Ereignisse des letzten Monats erforderten von uns sofortige und gut koordinierte Maßnahmen zur Überprüfung aller Geschäftsprozesse und zur Bewältigung der allgemeinen Panik aufgrund des Krieges in der Ukraine. Mit Stand heute können wir aber eine positive Tagesbilanz auf PeerBerry ziehen, was in der aktuellen Situation ein enormer Erfolg ist.

Schlüsselzahlen für Ende März 2022 (ggü. Februar 2022)

– Gesamtportfolio von PeerBerry per Ende März: 88.215.129 EUR (-3 % ↓)

– Finanzierte Kredite insgesamt (kumuliert seit Gründung): 1.112.931.609 EUR (+2 % ↑)

– im März finanziertes Kreditvolumen: 24.162.035 EUR (-61 % ↓)

– von Anlegern seit Gründung erzielte Zinsen: 12.496.440 EUR (+5 % ↑)  

– im März an Anleger gezahlte Zinsen: 534.825 EUR (-17 % ↓)

– durchschnittliche jährliche Rendite (ROI) Ende März: 10,9 % (keine Veränderung ggü. Februar)    

– Anzahl der Anleger Ende März: 53.488 (+1.019 ↑)    

„Ich muss nicht wiederholen, dass dieser März unvergleichlich turbulent war, wobei es aber etwas zu vergleichen gibt, wenn man unsere historische Performance betrachtet. Zum Beispiel lag der Gesamtbetrag der Abhebungen in diesem März bei 5,97 Mio. EUR. Im Vergleich zum April 2020, als wir den größten Einbruch während der ersten Covid-Welle erlebten, betrug damals der Abhebungsbetrag 5,83 Mio. EUR. Setzt man das aktuelle Portfoliovolumen mit dem von vor zwei Jahren ins Verhältnis, so sind die Abhebungen jetzt wesentlich niedriger. Im Jahr 2020, während der ersten Covid-Welle, hatten wir mehrere Monate lang einen negativen Saldo. Jetzt haben wir innerhalb von drei Wochen wieder einen positiven Saldo erreicht. Wir sehen, dass ein Teil unserer Investoren, die zu Kriegsbeginn ihre Gelder von der PeerBeery-Plattform abgezogen haben, nun zurückkehren und wieder investieren. Im März finanzierten wir 61 % weniger neue Kredite als im Februar, was aufgrund der kriegsbedingten Panik normal ist, und haben zwei lukrative Märkte verloren – die Ukraine und Russland. Dies bedeutet, dass wir jeweils einen Teil eines möglichen neuen Kreditvolumens verloren haben. Im März sind über 1.000 neue Investoren zu PeerBerry gestoßen und die Summe neuer Einlagen wächst täglich. Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir diese kriegsbedingte Krise erfolgreich gemeistert und können uns nun weiter auf das profitable Geschäft unserer Partner und die reibungslose Abwicklung der Rückzahlung der vom Krieg betroffenen Kredite konzentrieren“, so Arūnas Lekavičius, PeerBerry-CEO.

Unsere Veröffentlichungen vom März 2022:

5. März: Der SIB-Konzern hat einen Kredit von 2 Mio. EUR zurückgezahlt und 199.746 EUR an Zinsen an die PeerBerry-Investoren gezahlt

7. März: Russland-Ukraine-Krieg | PeerBerry’s Maßnahmen als Reaktion auf dessen Auswirkungen

8. März: PeerBerry-Partner erhöhen die Zinssätze

9. März: Aventus Group | Andrejus Trofimovas spricht mit Investoren über die Auswirkungen des Krieges auf das Geschäft

13. März: P2P Empire | Wie der Aventus-Konzern kriegsbedingte Herausforderungen bewältigt

14. März: Aventus Group in Polen 2021 mit Reingewinn von 6,96 Mio. Euro

15. März: PeerBerry-Geschäftspartner mit Prognosen zur Rückzahlung von durch Krieg betroffenen Krediten

16. März: Q&A | Vom Krieg betroffene Kredite – was muss man wissen?

22. März: 8,7 Mio. EUR an vom Krieg betroffenen Krediten wurden zurückgezahlt | Nächste Rückzahlung im April

24. März: Im Jahr 2021 wuchs das Geschäft des Aventus-Konzerns in Kasachstan um mehr als das Dreifache

29. März: Ungewöhnlicher März war für den Aventus-Konzern profitabel

Statistik für Februar 2022 (ggü. Januar 2022)

– PeerBerry-Gesamtportfolio Ende Februar: 90.837.673 EUR (+2,3 % ↑)

– Finanzierte Kredite insgesamt (kumuliert seit Gründung): 1.088.769.574 EUR (+6 % ↑)

– im Februar finanziertes Kreditvolumen: 61.927.570 EUR (-11 % ↓)

– von Anlegern seit Gründung erzielte Zinsen: 11.961.615 EUR (+6 % ↑)

– im Februar an Anleger gezahlte Zinsen: 645.219 EUR (-14 % ↓)

– durchschnittliche jährliche Rendite Ende Februar: 10,9 % (keine Veränderung ggü. Januar)

– Anzahl der Anleger Ende Februar: 52.469 (+1.514 ↑)