08 Juli 2020
Juni 2020 | Investoren-Optimismus vs. wirtschaftliche Realität

PeerBerry hat zusammen mit seinen Geschäftspartnern während der Krise tadellos wie eine Schweizer Uhr funktioniert. Es gab keine Verzögerungen bei Zahlungsaufträgen der Investoren. Der Anteil der säumigen Kredite auf der Plattform betrug selbst während der Krise nur bis zu 15%.

Die reibungslose Leistung der Plattform war der Hauptgrund für die deutlich gestiegene Aktivität bei PeerBerry – im Juni traten viele neue Investoren der Plattform bei und bestehende Investoren stockten ihre Portfolios wieder auf.

Die wichtigsten PeerBerry-Zahlen für Juni 2020:

  • Gesamtkreditvolumen seit der Gründung: 278.911.370 EUR (+5 % Wachstum)
  • Darlehensvolumen im Juni: 13. 445.322 EUR (+13 % Wachstum gegenüber Mai)
  • Anzahl der im Juni gewährten Kredite: 77.728 Kredite (+15 % Wachstum gegenüber Mai)
  • Zinserträge von Investoren seit der Gründung: 3.052.163 EUR (+6 % Wachstum)
  • Durchschnittliche jährliche Anlagerendite Ende Juni: 10,01 % (-3,65 Prozentpunkte vs. Ende Mai)
  • Durchschnittlicher Nominalzinssatz der im Juni gewährten Darlehen: 10,50 % (-2,64 Prozentpunkte vs. Mai)
  • Anzahl der Investoren per Ende Juni: 23.733 (+ 1.180 neue Investoren)

Der Juni brachte neue Herausforderungen für die Plattform. Die Aktivität der Investoren nahm  rasant zu, während die Kreditmärkte nur allmählich gewachsen sind. Dies führte dazu, dass die Plattform (im Vergleich zu den Bedürfnissen der Investoren) nur in begrenztem Umfang neue Darlehen anbieten konnte und die Zinssätze niedriger waren.

„Im Juni überstieg die Nachfrage der Investoren das Angebot, und wir standen vor der Herausforderung, den Bedürfnissen aller Investoren gerecht zu werden. So gab es die Situation, dass die neuen Kreditvolumina nicht groß genug waren, um die Investitionsnachfrage der Investoren zu decken. Ich gebe zu, dass ich sogar mit mehreren Großinvestoren verhandeln musste, um sie von ihrer Investitionsbereitschaft abzubringen, damit die Interessen der bestehenden Kunden geschützt werden können. Derzeit ist der Wettbewerb unter den Investoren auf der Plattform nämlich sehr hoch“ – erklärt Arūnas Lekavičius, PeerBerry-CEO.

Gegenwärtig sind die Zinssätze auf PeerBerry etwas niedriger als vor der Krise, aber diese Situation ist eine vorübergehende Folge der wirtschaftlichen Umstände. Je früher sich die internationalen Märkte stabilisieren und das Kreditvolumen zu wachsen beginnt, desto eher können wir mehr Investitionsmöglichkeiten zu attraktiveren Bedingungen anbieten.

„Ich möchte betonen, dass das Risikomanagement eine unserer höchsten Prioritäten bleibt. Gemeinsam mit unseren Partnern werden wir weiterhin vorsichtig sein und alle notwendigen Anpassungen vornehmen, um unsere Investoren vor weiteren Risiken zu schützen. Die internationalen Märkte erholen sich sehr langsam, sodass unsere Partner weiterhin strengere Kreditbedingungen anwenden. Sie sehen, dass Kredite sehr verantwortungsbewusst vergeben werden, wenn man den äußerst geringen Anteil der überfälligen Kredite auf der Plattform betrachtet. Es ist auch sehr wichtig, zu erwähnen, dass es in der Geschichte von PeerBerry noch nie Kreditausfälle gegeben hat“ – ergänzt A. Lekavičius.

Im Allgemeinen beginnen Privatpersonen ihren Konsum immer aktiver zu steigern, sodass es sehr wahrscheinlich ist, dass das Kreditvolumen im Juli leicht ansteigen wird. Gegenwärtig analysieren wir gemeinsam mit unseren Partnern die wirtschaftliche Situation der Länder, in denen unsere Kreditgeber tätig sind, und bemühen uns, den Investoren besonders sichere Anlagemöglichkeiten zu bieten“ – schließt der CEO von PeerBerry ab.