09 Dezember 2020
Die Rentabilität der Gofingo-Gruppe bleibt stabil | Sie schätzt Gewinn von 2 Mio. EUR für 2020

Die Gofingo-Gruppe arbeitet seit Anfang 2018 mit PeerBerry zusammen. Das gesamte Kreditportfolio der Gruppe belief sich Ende November 2020 auf 13,5 Mio. EUR. Derzeit macht der Anteil der Gofingo-Kredite 11,7 % (oder 3,37 Mio. EUR) vom PeerBerry-Gesamtportfolio aus. 

Im Moment befinden sich 4 Unternehmen der Gofingo-Gruppe auf der Liste der PeerBerry-Partner. Das fünfte Unternehmen, das sich teilweise im Besitz der Gofingo-Gruppe befindet, ist Senmo in Vietnam. Dabei handelt es sich um ein Joint Venture, das in Partnerschaft mit der Aventus-Gruppe gegründet wurde und Kredite unter dem Namen der Aventus-Gruppe auf der Plattform anbietet. Die Kredite der Gofingo-Gruppe sind, ebenso wie die Kredite der Aventus-Gruppe, mit einer Rückkauf- und einer Konzerngarantie abgesichert.

Im Jahr 2019 betrug der Nettogewinn der Gofingo-Gruppe 2,1 Mio. EUR. Trotz der Herausforderungen, die die Pandemie in diesem Jahr mit sich brachte, ist die Rentabilität der Unternehmen der Gofingo-Gruppe nicht zurückgegangen – sie bleibt auf einem ähnlichen Niveau wie im vergangenen Jahr. Die Gofingo-Gruppe plant, dieses Jahr mit einem Nettogewinn von etwa 2 Mio. EUR abzuschließen.

Wir haben Ignas Dundulis, CEO der Gofingo-Gruppe, gebeten, uns mitzuteilen, wie es den Unternehmen, die unter dem Namen Gofingo-Gruppe operieren, in diesem Jahr geht.

Wie sind die Ergebnisse der Gofingo Gruppe in diesem Jahr im Vergleich zum letzten Jahr?

Aufgrund der Pandemie konnten wir nicht in dem Tempo wachsen, das wir zu Beginn des Jahres geplant hatten, aber wir sind froh, dass wir bei allen Unternehmen der Gruppe rentabel arbeiten. Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir bis Ende des Jahres das Betriebsergebnis des letzten Jahres erreichen oder sogar übertreffen werden, falls der Konsum im Dezember nicht zurückgeht.

Welche Auswirkungen hatte die Pandemie auf das Geschäft der Gofingo-Gruppe? Was waren die wichtigsten Herausforderungen?

Natürlich wirkte sich die Pandemie auf das Konzerngeschäft aus, insbesondere während der ersten Welle, als Unsicherheit und Stagnation auf dem Markt noch einige Zeit dominierten. 

Unser Hauptziel während der schwierigsten Zeit war es, die Aktivitäten und die Mitarbeiter beizubehalten und deren Gesundheit zu schützen. 

Während der ersten Pandemiewelle führten die Regierungen in verschiedenen Ländern Beschränkungen ein, die zu einem vorübergehenden Rückgang des Konsums und damit zu einem Rückgang des Kreditvolumens führten, insbesondere im März–April. Im Mai–Juni begannen sich die Märkte zu erholen, und der Konsum stieg wieder sprunghaft an. Die Zahl der neuen Kredite wuchs entsprechend. 

Heute spüren wir keine neuen Auswirkungen der Pandemie. Die Aktivität hat sich stabilisiert und wir sind froh, dass es uns gelungen ist, die Mitarbeiter gesund und motiviert anzutreffen. Zusammenfassend können wir heute mit Zuversicht sagen, dass die Pandemie uns gelehrt hat, schnell auf zuvor nicht erlebte und sich schnell entwickelnde Marktveränderungen zu reagieren. Weiterhin hat sie das Engagement unserer Mitarbeiter bewiesen und unseren Teamgeist gestärkt.

Wir sehen, dass sich Ihre Geschäftsstrategie auf den ukrainischen Markt konzentriert. Könnten Sie erklären, warum? Wie sehen die zukünftigen Geschäftspläne der Gofingo-Gruppe aus?

Die etlichen Jahre unserer Tätigkeit und die Pandemie haben gezeigt, dass der ukrainische Markt einer der stabilsten und zuverlässigsten ist, in denen die Gofingo-Gruppe tätig ist. 

Es ist erwähnenswert, dass dieser Markt auch einer der ersten war, in dem die Gofingo-Gruppe ihre Tätigkeit aufgenommen hat und er wurde schnell zum größten Markt, in dem sich unsere Gruppe aktiv entwickelt (und ist es derzeit immer noch).

Während unserer fast 4-jährigen Tätigkeit in der Ukraine haben wir uns viel Know-How über die Dynamik, die Besonderheiten und die Risiken dieses Marktes angeeignet. Wir haben ein starkes und qualifiziertes Team aufgebaut, sodass wir uns sicher fühlen, wenn es darum geht, Entscheidungen zu treffen und Geschäftsanteile in diesem Markt zu vergrößern. Der ukrainische Markt zeichnet sich auch durch seine Größe aus – allein im Einzugsbereich der Stadt Kiew leben etwa 6 Mio. Menschen. Die Größe des Marktes macht es einfacher, sich auf ihm zu behaupten und die profitabelste Nische zu finden. Außerdem ist es ein Land, das nahe an der EU liegt. Die Ukraine ist ständig bestrebt, EU-Standards in verschiedenen Bereichen umzusetzen. Wir sehen in diesem Markt ein großes Potenzial für die Zukunft und streben auch in den kommenden Jahren ein jährliches Wachstum von mindestens 50 % an. 

In Anbetracht der noch bestehenden Herausforderungen der Pandemie sind wir mit den Plänen zur Eröffnung neuer Märkte im Jahr 2021 noch vorsichtig. Gegenwärtig konzentrieren wir uns auf die Effizienz und Optimierung der Operationen der bestehenden Konzerngesellschaften.